Zur Entwicklung des Eberswalder Bürger*innen-Waldes

Eberswalde, 18. Februar 2018

Der Eberswalder Stadtwald ist eine jahrhundertealte Besonderheit der Waldstadt und wichtiger Teil des Lebensraums der Bürgerinnen und Bürger. Zudem handelt es sich um einen der wenigen Kommunalwälder am Standort einer Hochschule mit langer Tradition waldbezogener Forschung und Lehre.

 

Der Stadtwald versorgt die Bürgerinnen und Bürger mit vielerlei Ökosystem-Leistungen: Er prägt das Landschaftsbild um Eberswalde und stiftet Identität, ist Erholungsraum, Kindergarten und Klassenzimmer, reduziert die Gefahr von Überflutungen, stellt sauberes Trinkwasser bereit, beeinflusst Lokalklima und Luftqualität günstig und trägt mit der Holzproduktion außerdem zum kommunalen Budget bei. Manche Leistungen sind direkt erlebbar, andere erschließen sich erst nach einigem Vorwissen.

 

Vor dem Hintergrund der entsprechenden kulturellen, sozialen, wissenschaftlichen und ökologischen Bedeutung des Stadtwaldes sowie verschiedener aktueller Befunde werden im Folgenden Befunde, Thesen und Forderungen zur Entwicklung des Stadtwaldes Eberswalde als Eberswalder Bürger*innen-Wald formuliert. Konkreter Anlass ist das Sturmwurfereignis im Herbst 2017; der Inhalt dieses Papieres geht aber über den Umgang mit dem Sturmwurf hinaus und beinhaltet auch Vorschläge zur zukünftigen Entwicklung des Waldmanagements.

 

Mehr im herunterladbaren Dokument unten!

 

Zur Entwicklung des Eberswalder Bürger*innen-Waldes
Positions- und Thesenpapier zur öffentlichen Diskussion
Zum Eberswalder Stadtwald_Centre for Eco[...]
PDF-Dokument [9.9 MB]